Sonntag, 28. August 2011

Offener Brief an das BMBF, Bundesministerin Prof. Dr. Annette Schavan

Nachfolgende Zeilen sind soeben per Mail an die Ministerin versandt worden - wenn es eine Antwort gibt, werde ich berichten. In Kopie ging das Schreiben auch an MdB Dr. Joachim Pfeiffer... Man darf gespannt sein.


Ethik-Debatte
Früher erkennen
Ein neuer Test weist Krankheiten bei ungeborenen Kindern nach – gefahrlos und schon in der 10. Woche. »Die Schwangerschaft unter Vorbehalt wird zum sozialen Standard werden«.


Sehr geehrte Frau Bundesministerin für Bildung und Forschung,
werte Frau Schavan,

in einem Online-Artikel der „Zeit“ am 22.08.2011 (Quelle: http://www.zeit.de/2011/34/M-Trisomie) wird über einen neuartigen Bluttest berichtet, der es ermöglicht, bereits vor der zehnten Schwangerschaftswoche gefahrlos für den Embryo darüber Auskunft zu geben, ob dieser den genetischen Defekt einer Trisomie 21 aufweist. Weiter ist im Artikel zu lesen, dass die Firma LifeCodexx mit Sitz in Konstanz, die die Methode derzeit erprobt, mit Fördergeldern aus Ihrem Ministerium bedacht wurde. Der Zeit-Artikel ist überschrieben mit: „Diese Möglichkeit wird eine neue Debatte erzwingen“. Dem stimme ich zu.
Um mich selbst an der Debatte noch aktiver beteiligen zu können interessieren mich als Vater eines dreijährigen Jungen mit Down-Syndrom folgende Fragen. Ich würde mich freuen von Ihnen hierzu eine Antwort zu erhalten.

1.        Ist die Information der „Zeit“ korrekt, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Erprobung des Bluttests zur Früherkennung von Down-Syndrom fördert und wenn ja, in welcher Höhe?

In der Annahme, dass Frage 1 mit „Ja“ beantwortet wird:

2.        Welche konkreten Ziele verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dieser Förderung?

3.        a) Welche Reaktionen wird Ihrer Einschätzung nach diese Methode bei Vertretern des Gesundheitswesens hervorrufen?
b) Können Sie sich eine gesellschaftliche Diskussion darüber vorstellen, dass Krankenkassen zukünftig die Kostenerstattung syndrombedingter Behandlung von Menschen mit Down-Syndrom verweigern? Wenn ja, mit welchem Ergebnis – wenn nein, warum nicht?

4.        a) Die Bluttest-Methode wird in betroffenen Kreisen als gezielte Maßnahme zur Unterstützung einer „Ausrottungsstrategie“ verstanden. Was sagt eine christlich orientierte Bundesministerin, die diese Strategie mit Steuergeldern fördert, den betroffenen Familien?
b) Können Sie sich vorstellen, dass die Einfachheit und Verfügbarkeit dieses Tests den Druck auf Schwangere massiv erhöht, eine Schwangerschaft abzubrechen? Wenn nein, wie begründen Sie diese Auffassung? Wenn ja, wie ist Ihre Förderung der Methodenerprobung der Firma LifeCodexx mit ihren parteilichen Grundwerten in Einklang zu bringen?

5.        In welcher Gesellschaft wollen Sie leben? Wollen Sie eine „Schwangerschaft auf Vorbehalt“ als Standard fördern?



Waiblingen, den 28.08.2011

Kommentare:

  1. Gut das ihr den Brief geschrieben habt - sehr gut sind auch die Fragen, bin gespannt auf die Antworten!
    LG
    Annett

    AntwortenLöschen
  2. Den ganzen Tag beschäftige ich mich nun schon in Gedanken mit dem Artikel!
    Gut, dass Du das geschrieben hast. Ich finde nicht die richtigen Worte, hab es versucht. Ich bin so entsetzt über diese Entwicklungen....
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gut.

    Vielen Dank.

    Ich selbst werde einen Leserbrief an die ZEIT schreiben... Es gab einen weiteren Artikel im "Wissen"-Teil, der meines Erachtens den Aspekt, dass auch "behindertes" Leben lebenswert ist, massiv vernachlässigt hat! Sehr enttäuschend bei einer Zeitung wie der ZEIT...

    Am "besten" ist, dass der Test auch eine Trisomie 13 oder 18 aufdecken kann, aber nur "erwogen" wird, damit auch hierauf zu testen. Dabei werden Kinder mit diesen Trisomien häufig bereits tot geboren oder sterben SEHR früh. Auch das ist zwar meines Erachtens keine Indikation für einen Schwangerschaftsabbruch. WENN ÜBERHAUPT dann aber wohl in derartigen Fällen, und nicht in Fällen einer Trisomie 21, mit der Kinder, wie Ben es beweist, sogar mit 3 Jahren lesen lernen können.

    Ich finde übrigens auch bemerkenswert, dass es auf der einen Seite diese Bemühungen um Früherkennung gibt, auf der anderen aber eine doch auch spürbare Bewegung zu Inklusion und Integration etwa im Bildungssektor. In diesem BEreich ist noch ein weiter Weg zu gehen, aber es gibt gute Ansätze. Fragt sich nur, ob nicht diese Ansätze im Kein erstickt werden, wenn es demnächst einfach kaum noch MEnschen gibt, die die Möglichkeiten der Inklusion benötigen, und für die jemand in diese Richtung kämpft...

    Kim

    AntwortenLöschen
  4. super gemacht! ich sah heute eine junge frau mit - ich nehme an - down syndrom in der bank. sie ging wie jeder andere bankkunde ganz normal zu den überweisungsformularen, um dann anscheinend ganz normal und selbstständig ihre bankgeschäfte zu erledigen. mir war nicht klar, dass sowas überhaupt möglich ist, mein bruder könnte das nicht. aber heutzutage können wohl die meisten menschen mit dem extra-glückschromosom mit entsprechender förderung ein ganz normales erwachsenen-leben anstreben, sogar in der bank (wo ich mich immer saublöd anstelle).

    AntwortenLöschen