Freitag, 1. April 2011

Ärgerlich

Letzte Woche waren meine Eltern, Maja und ich bei der Orthopädie in der Kinderklinik in Stuttgart, weil ich doch so einen schiefen Hals habe und unsere Orthopädin meinte, wir sollten diese ominöse atlanto-axiale Instabilität abklären lassen. Das gibts wohl häufiger bei Extra-Chromosomern wie mich.
Der Prof dort meinte, dass diese ganz spezielle Untersuchung (3-D-Röntgen) erst mit etwa 6 Jahren gemacht werden kann. Er hat mich aber überall angeschaut und meinen zarten Hals geröntgt. Und er meinte, dass ich aus seiner Sicht orthopädisch gesund sei. Es gäbe keine Anhaltspunkte für Veränderungen an der Halswirbelsäule. Tja, und trotzdem bin ich schief.

Das ärgert meine Mama ungemein, schließlich rennt sie mit mir seit Geburt zur Krankengymastik und ich wurde nicht gerade. Sie hat ja von Anfang an Bobath gemacht, weil sie nach der Geburt zu einer Bobath-Therapeutin gekommen ist. Und weil die meisten nach der Geburt eines besonderen Kindes erst mal verstrubbelt sind und keine Ahnung von Therapien oder ähnlichem haben, müssen sie sich auf Meinungen von Ärzten, Therapeuten oder Betroffene verlassen. Leider, leider (so im Nachhinein betrachtet- denn hinterher weiß man immer mehr (das reimt sich sogar), schließlich wird man ja Experte für sein Kind) wurden wir "falsch" beraten. So sieht das heute meine Mama. Die Therapeutin hätte ihr sagen müssen, dass bei einer Asymmetrie Vojta die richtige Therapiemethode ist und das hätte man von Anfang an machen müssen, dann wäre ich heute vielleicht nicht oder zumindest nicht so schief. Denn jetzt kann man nicht mehr viel tun, außer schauen, dass es nicht noch schlimmer wird. Und diese Falschberatung ärgert meine Mama ungemein. Sogar so sehr, dass sie, wenn sie mich und meinen Hals anschaut, manchmal richtig flucht. So innerlich halt. Denn wenn ich nicht so schief wäre, wäre ich wahrscheinlich korrekt gekrabbelt und nicht so einseitig wie ich es immer mache. Dann hätte ich auch nicht so Schwierigkeiten beim Laufen lernen, denn da bin ich ja auch schief und die "Überkreuz-Schaltungen" vom Gehirn hätten sich durchs richtige wechselseitige Krabbeln auch richtig verschaltet. So ein Kack!

Ach übrigens: ich wurde vor ein paar Tagen vermessen und meine Eltern traf fast der Schlag: 95 cm!!!!

Kommentare:

  1. Ich wünsche Euch sooooo sehr, dass Ihr da endlich mal einen kompetenten Menschen findet, der Euch da gut weiterhelfen kann! Wir haben ja bereits beim Kaffee trinken darüber gesprochen...

    Fühlt Euch gedrückt!

    Katharina

    P.S. habe im Blog die Kleidchen gepostet - nun habt Ihr die Wahl...

    AntwortenLöschen
  2. hey du süßer wandelnder fast ein meter, viele grüße aus zürich, gar nicht so weit von dir! bin seit vier wochen viel auf reisen und total erkältet, darum wenig im internet. knuddel von tante eliane!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, habe heute deinen obigen Eintrag gelesen. Ich habe auch einen 1-jährigen Sohn mit Trisomie 21 und auch wir machen Voijta. Wir hatten nach der Geburt eine Linksblockade und haben dagegen Osteopathie gemacht. Das kann ich wirklich nur empfehlen! Vielleicht versucht ihr es auch mal damit. Wir gehen jetzt alle 4 bis 6 Wochen zur Osteopathie und es tut Janik einfach nur gut. Das geht ca. 45 bis 60 Minuten und am Ende macht sie immer noch was für sein Immunsystem. Und ich kann es mir auch einbilden ob es daran liegt, aber Janik hat bisher nur einmal in seinem bisherigen Leben eine starke Erkältung gehabt. Also ich als Mutter schwör darauf! Allerdings bekommt man da kein Rezept vom Ki-Arzt für. Aber wenn es hilft, ist das vielleicht auch nebensächlich :-)
    Liebe Grüße und alles Gute! Katja und Janik

    AntwortenLöschen