Sonntag, 19. April 2009

auf die faule haut

ja wo gibts denn sowas? ab sofort könnt ihr eure augen schonen! habt ihr den button links oben im beitrag gesehen? da könnt ihr klicken und meine computerstimme liest vor. wie ich das mit beiträgen in englischer sprache mache, weiß ich noch nicht. lustig ists allemal. also, lehnt euch entspannt zurück und lauscht meiner stimme, wie ich vielleicht in dreißig jahren klingen werde. :-) (bin gespannt, wie der den smiley vorliest...)

Kommentare:

  1. Voll cool, bin beeindruckt! Lässt Du Dir die Kommentare auch vorlesen? ;-)

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bettina!
    Ich komme erst jetzt dazu dir zurück zu schreiben. Die Freizeitgestaltung von Ben ist ja super. Wie gerne würden wir eine PEKiP Gruppe besuchen. Bei uns gibt es so etwas leider nicht. Es gibt ja keine Patentrezepte für Kinder, doch ein kleine Anekdote möchte ich dir erzählen. Unsere Frühförderin hat mir erzählt, dass ihre beiden Kinder, die Regelkinder sind, nie vom Rücken auf den Bauch gedreht haben. Diesen Meilenstein haben die beiden einfach ausgelassen. Trotzdem werde ich, wenn es dir recht ist, am Donnerstag Dagmar fragen, was sie an eurer Stelle machen würde. Das interessiert mich nämlich selber auch sehr. Schade, dass ihr so weit weg wohnt, denn vielleicht hätte ich ja einen Tip, doch ich kenne euren Sonnenschein viel zu wenig. Ich kann dir erzählen wie wir das mit Pauli so machen. Pauli wird seit seiner 6. Lebenswoche physiotherapeutisch betreut. Unsere Physiotherapeutin zeigte uns immer so kleine Handgriffe, die die Muskulatur in den verschiedenen Körperregionen trainieren. Das zeigten wir allen Familienmitgliedern und alle wendeten diese Tricks an und es klappte wirklich super. Dann schauen wir beide, Joachim und ich, immer sehr aufmerksam zu, was die Therapeutin macht und dann werden diese Turnübungen zu Hause im Spiel einfach eingebaut. Das ist schon so wie Gewohnheit, sodas es niemanden auffällt und Pauli macht es Spaß. Die Physiotherapeutin zeigt ihm zum Beispiel seine Füße zum Angreifen auch schon seit Anbeginn der Therapie. Natürlich muss er es noch nicht können, doch wir bemerken seit ungefähr drei Wochen, dass er seine Füßchen angreifen möchte und somit versucht er es täglich mit und ohne unserer Hilfe. Manchmal liegt er im Gitterbett und wenn ihm langweilig ist, dann versucht er seine Beine hoch zu werfen und sie anzugreifen. Wir lassen ihn auch sehr of alleine spielen, denn ich habe bemerkt, dass wenn ich oder eine andere Person bei ihm sind, dass er er total auf die Person konzentriert ist und sein Entdeckergeist ist wie weggeblasen. Ich lege ihn oft auf seine Krabbeldecke, wo es sehr viel zum Entdecken gibt und stelle noch verschiedene Spielsachen auf die rechte und linke Seite und dann geht´s bei ihm schon los. Ich beobachte ihn immer, da ich ja so neugierig bin was er so macht, wenn er alleine auf sich gestellt ist. Für uns und für Pauli ist eine gute Mischung aus gemeinsamen Spiel und alleinigem Spiel sehr wichtig. Kinder mit Down Syndrom brauchen sehr viele Anreize, doch trotzdem auch Zeit es selber ausprobieren zu können und zu erlernen. Der pädagogische Ansatz von M. Montessori gefällt mir persönlich sehr gut. "Hilf es dem Kind selbst zu tun" lautet ihre Devise, denn jedes Kind hat seinen eigenen inneren Bauplan und nur das Kind selber entscheidet wann der richtige Moment da ist einen Meilenstein zu erreichen. Eine vorbereitet Umgebung für das Kind zu schaffen ist das A und O jeder Entwicklung. Es ist echt schwer solche Dinge zu beschreiben :-). Ich habe es versucht und hoffe ich habe dich nicht überhäuft mit Informationen unsererseits.
    Ganz liebe Grüße
    deine Bettina

    AntwortenLöschen
  3. ich lach mich schlapp! Total klasse! Wie macht man denn so was? Wobei bei mir ist das vielleicht nicht so geeignet, da ich doch mehr Fotos zeige als Text schreibe.

    LG Ulli

    AntwortenLöschen
  4. Ich schmeiß mich weg!!! Wie geil ist das denn! Mein Gott, wo treibst Du sowas nur auf?

    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. An Ulli und Silke:
    ich hab dieses tool auf der seite einer krankenkasse gefunden: hintergrund: barrierefreier webzugang für behinderte - also hier sicherlich menschen mit starker sehschwäche. die können sich das dann vorlesen lassen. für private blogbetreiber kann man das ganze kostenlos in seine webseite einbinden. das verfahren ist sehr einfach und gut beschrieben: www.webreader.com - viel spaß beim rumspielen!

    AntwortenLöschen
  6. Der Buuutong war ja toll ausgesprochen! Ich glaube nicht, dass du dich mal so anhören wirst, denn soweit ich sehe, scheiteln dir deine Eltern die Haare nicht korrekt und eine Krawatte habe ich auch noch nicht an dir gesehen, schon Chance verpasst, so eine Streberstimme zu bekommen!!! (aber tolle Idee, ernsthaft, für Menschen die nicht lesen können und Augenprobleme haben) Eliane

    AntwortenLöschen
  7. Hallo big ben
    oma und opa sind in perth angekommen. jetzt dauert es nicht mehr lange, bis wir uns wiedersehen. wir freuen uns schon ganz arg auf dich.
    oma und opa

    AntwortenLöschen