Freitag, 19. Juni 2009

einen schritt weiter

vor ein paar tagen hat papa einfach mal den strohhalm (übersetzung für nicht süddeutsche: trinkhalm) genommen und ihn nicht von oben in meinen mund hineinsabbern lassen, sondern einfach mal ganz normal in den becher gesteckt. naja, was sollte ich auch anderes machen als dran ziehen... und trinken. ab und an blubbert zwar noch was neben raus, aber grundsätzlich klappts ganz gut. und papa bekommt keine krämpfe mehr in der hand beim "strohhalm-füttern" :-)

Kommentare:

  1. KLASSE, lieber Ben. Jetzt kannst du überall "mitschnabulieren". Wo steckt noch schnell immer ein Strohhalm. In Mama´s Eiskaffee, Limo oder ... :-) !

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ben!
    Kannst du mir das mal in UNSERER SPRACHE mit verständlichen "LAUTEN" Worten erklären wie das funktioniert?!
    Dein Kumpel
    Joshua

    AntwortenLöschen
  3. na, das machst du aber großartig, lieber Ben, eine wichtige fähigkeit für den sommer. viele liebe grüße von der gerade vom schwierigsten buchschreiben und -korrigieren wieder aufgetauchten tante aus irland, eliane

    AntwortenLöschen